Pflegeleitbild

Wir, der „Ambulante Pflegedienst Vital“ sind ein unabhängiger, privatrechtlicher Dienstleister der ambulanten Senioren- und Krankenpflege.

Diese Pflege beinhaltet alle Dienstleistungen welche am gesunden, kranken, alten und behinderten Menschen in allen Lebenssituationen zwischen Leben und Sterben erbracht werden.
Die Grundlagen unserer pflegerischen Arbeit bilden die Aussagen von Monika Krohwinkel mit ihren Aktivitäten und Erfahrungen des Lebens – AEDL.
Unser primäres Ziel ist es, die Unabhängigkeit so weit wie möglich zu erhalten oder so schnell als möglich wieder herzustellen, so dass die von uns betreuten Personen so lange wie möglich in ihrer eigenen gewohnten und vertrauten Umgebung bleiben können und dass die Zufriedenheit und die Lebensqualität erhalten und gefördert wird.
Hierfür arbeiten wir mit allen dafür notwendigen Berufsgruppen zusammen, um eine ganzheitliche Betreuung des hilfebedürftigen Menschen zu verwirklichen.

Selbstverständlich:

  • sehen wir jeden Menschen als selbstbestimmendes Individuum und begegnen ihm und seinen Wünschen, unter Einhaltung der Schweigepflicht, mit Würde und Respekt.
  • beziehen wir den pflegebedürftigen Menschen und seine Angehörigen aktiv in den Pflegeprozess mit ein. Dabei schaffen wir eine angenehme und gesundheitsfördernde Atmosphäre und die pflegenden Angehörigen werden durch Anleitung, Beratung und Begleitung unterstützt.
  • sind wir uns darüber im Klaren, dass der Mensch aus Körper, Geist und Seele besteht, die eine untrennbare Einheit bilden, wodurch individuelle Bedürfnisse entstehen die es zu berücksichtigen gilt.
  • bekommen bei uns alle Menschen unabhängig von ihrem Alter, ihrer Herkunft, ihrer sozialen Stellung, ihrer Kultur, ihrer Religion und Nationalität und ihrer körperlichen oder geistigen Einschränkungen die Hilfe, die sie benötigen.

Jeder Mensch hat grundlegend gleiche Bedürfnisse, ist er gesund, kann er diese selbst verwirklichen.

Die Pflegeperson greift erst dann ein, wenn der Mensch nicht mehr eigenständig in der Lage ist sich gesund zu erhalten, selbst seine Genesung herbeizuführen oder menschenwürdig und in Frieden zu sterben.
Pflege ist für uns ein gleichberechtigter Prozess zwischen Hilfesuchenden und Hilfegebenden. Sie ist ein dynamischer Vorgang und realisiert sich auf der Grundlage des Regelkreises des Pflegeprozesses.

 Dazu gehört:

  • dass die individuellen körperlichen, geistigen und seelischen Bedürfnisse bei Erstgespräch/Aufnahme ermittelt werden
  • dass die Pflege zielorientiert durchgeführt wird, abgeleitet an den bestehenden Problemen und Ressourcen der Pflegebedürftigen
  • dass die Pflegemaßnahmen aktivierend durchgeführt werden, d.h. dass dem pflegebedürftigen Menschen die Tätigkeiten, die er selber durchführen kann, auch überlassen werden.
  • das die Pflegearbeit nachvollziehbar geplant und dokumentiert wird
  • das die geplanten Maßnahmen regelmäßig durch die leitenden Pflegefachkräfte auf ihre Effizienz hin überprüft werden
  • ein guter Kontakt zu Angehörigen, Ärzten und sonstigen an der Pflege beteiligten Personen und Berufsgruppen der gefördert und gepflegt wird.
  • das unsere Mitarbeiter entsprechend ihren Aufgaben und Qualifikationen durch Fortbildungen stets auf dem laufenden Stand der neuesten Pflegewissenschaftlichen Erkenntnisse der Pflegeforschung und Pflegewissenschaft sind.
  • das durch unserem partizipativ kooperativen Führungsstil unsere Mitarbeiter zur Entwicklung des Pflegedienstes beitragen können. Ihre Zufriedenheit ist auch Basis für Kundenzufriedenheit.
  • durch optimale Dienstplangestaltung ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen Pflegekraft und zu Pflegenden aufzubauen.

Die 13 Aktivitäten und existentiellen Erfahrungen des Lebens (AEDL) dienen unserem Pflegedienst als wichtige Arbeitsgrundlage, da sie alle Aktivitäten aufzeigen, die ein Mensch tut, um den Alltag selbständig zu bewältigen.

Kommunizieren: 

  • Kommunizieren bedeutet Signale zu senden und empfangen

Sich bewegen:

  • Leben ist Bewegung

Vitale Funktionen des Lebens aufrechterhalten:

  • Beobachtung und Wahrnehmung

Sich pflegen: 

  • Nur wer sich selbst mit Sorgfalt pflegt, wird auch andere mit Sorgfalt pflegen können

Essen und Trinken:

  • Essenswünsche und Essverhalten im Alter sind jahrelang geprägt

Ausscheiden:

  • Sämtliche pflegerischen Maßnahmen bei Inkontinenz bedeuten ein Eindringen in die Intimsphäre des Menschen

Sich kleiden:

  • Grundrechte auf Wahlfreiheit und Selbstverwirklichung

Ruhen und Schlafen:

  • Ruhen und Schlafen sind elementare Bedürfnisse des Menschen

Sich beschäftigen:

  • Sich selbst zu beschäftigen als elementares Bedürfnis alter Menschen

Sich als Mann und Frau fühlen:

  • Pflegerische Nähe kann auch bedrängende Situationen schaffen

Für eine sichere Umgebung sorgen:

  • Ein elementares Bedürfnis alter Menschenist es, sich in ihrem persönlichen Lebensbereich sicher zu fühlen

Soziale Bereiche des Lebens sichern:

  • Zur Lebensqualität gehört das Eingebunden sein in ein Netz von Beziehungen, mit existentiellen Erfahrungen

des Lebens umgehen:

  • Erfahrungen macht jeder einzelne Mensch für sich          
 Die AEDL des Pflegemodells sind das Fundament zur Erstellung der Pflegeplanung, die AEDL‘s werden ausformuliert und spiegeln dann die Fähigkeiten und Defizite des jeweiligen Kunden wieder.

Unsere Werte und Ziele stellen wir bewusst in der Öffentlichkeit dar.

Unser Pflegeleitbild hängt öffentlich in unseren Diensträumen aus und steht selbstverständlich möglichen Interessenten, vor allem aber unseren Kunden, Pflegebedürftigen und deren Angehörigen zur Verfügung.